Der Näh-Workshop bei HOPE FOR THE FUTURE – ein ‘Ankerplatz’ für die Trainees

Der Verein HOPE FOR THE FUTURE bietet Menschen in Prostitution bzw. von Menschenhandel betroffenen Personen ein Programm zur Vorbereitung für einen beruflichen Neuanfang. Arbeitsintegration für Betroffene in diesem Bereich ist besonders herausfordernd. Die Erfahrung hat gezeigt, dass vor allem für Frauen und Männer, die Opfer sexueller Ausbeutung waren, die Rückkehr auf den Arbeitsmarkt ohne vorbereitende Maßnahmen kaum möglich ist. Nach den traumatisierenden Erlebnissen in den verschiedenen Formen der Ausbeutung gilt es in erster Linie, wieder psychisch stabil zu werden und langsam in einen geregelten Alltag zurück zu finden. Das Workshop-Programm vermittelt den Betroffenen verschiedene Fähigkeiten, die sie für eine alternative berufliche Zukunft benötigen. Ein Teil dieses Programms ist der Näh-Workshop.

NÄHEN LERNEN ALS GELEGENHEIT EINE NEUE PERSPEKTIVE ZU FINDEN

Die Nähworkshops bei HOPE FOR THE FUTURE sind sehr niederschwellig gestaltet, sodass Personen ohne jegliche Vorkenntnisse teilnehmen können. Die Trainees beginnen mit ganz einfachen Werkstücken und erarbeiten sich nach und nach die Fertigkeiten, um auch echt komplexe, kreative Werkstücke zu bewältigen. Angeleitet werden sie dabei unter anderem von der Modedesignerin Malihe, sie arbeitet seit 2017 als Nähtrainerin für den Verein.

 Die Arbeit in der Nähwerkstatt ist eine Vorbereitung auf eine zukünftige Arbeitsstelle jenseits von Ausbeutung und Gewalt. Die Trainees erfahren respektvollen Umgang im Miteinander und lernen transparente Arbeitsbedingungen kennen. Sie erfahren wie ein strukturierter Arbeitsalltag abläuft. Für viele ist das nach Jahren des Konkurrenz- und Überlebenskampfes eine ganz neue Erfahrung. Viele hatten bereits aufgehört, längerfristig zu planen. Ein Werkstück in der Nähwerkstatt zu machen wird somit zum Symbol für das Setzen von Zielen und zu lernen, dass es sich lohnt dranzubleiben. Wer ohne Vorkenntnisse beispielsweise lernt einen Rucksack zu nähen, erlebt wie mit den eigenen Händen aus einzelnen Materialien etwas Schönes und Nützliches entsteht. Wer noch nie zuvor etwas genäht hat und dann erlebt, wie das eigene Werkstück tatsächlich im Webshop gekauft wird, kann Mut fassen, dass auch anderes gelingen wird. Das Nähen ist ein kreativer Prozess, der Geist und Körper einbezieht. Es ist ein Prozess, der den Trainees ermöglicht sich auf ihre Fähigkeiten zu konzentrieren und auszuloten welchen Interessen sie sich in der Zukunft zuwenden möchten. Auf dieser Basis kann eine Arbeitsintegration für diese Personen gelingen.

DER NÄHWORKSHOP ALS ‘ANKERPLATZ’ AUF DEM WEG IN EINE NEUE ZUKUNFT

Für die TrainerInnen geht es beim Anleiten des Nähtrainings nicht nur darum zu vermitteln wie man eine Tasche oder ein anders Werkstück näht, sondern darum die Balance zu finden, wann es Zeit ist zu arbeiten und wann es Zeit ist zu reden oder eine Pause zu machen. Sie bieten eine geregelte Struktur und Klarheit über die Rahmenbedingungen und den Ablauf. Die Trainees erlangen so die Sicherheit um Schritt für Schritt Vertrauen aufbauen zu können. Nach Erfahrungen von Gewalt und Ausbeutung haben die Betroffenen meist jedes Vertrauen in Mitmenschen verloren und glauben kaum noch daran, dass sie etwas Neues lernen können oder im legalen Arbeitsmarkt bestehen können.

Die Trainees können beim nähen lernen Selbstwert aufbauen, soziale Kompetenzen stärken aber auch lernen geduldig, pünktlich und verlässlich zu sein. Ergänzend zur Arbeit in der Nähwerkstatt sind die anderen Bausteine des Workshop-Programms ebenso wichtig: Deutschkurse, Grundkenntnisse der Textverarbeitung sowie Self-Empowerment-Trainings geben den Trainees die Möglichkeit zu lernen, was sie für eine erfolgreiche Integration am Arbeitsmarkt benötigen. Der Nähworkshop ist der ‘Ankerplatz’ für den Transformationsprozess der Trainees. Von hier aus können sie sich sammeln, die nötigen Veränderungen ihr Leben betreffend ausloten und den Weg in die alternative gewaltfreie Arbeitswelt finden. Sie lernen was es bedeutet mit Vorgesetzten zu arbeiten, die sie respektieren, Teil eines Teams zu sein und die Rahmenbedingungen eines Arbeitsverhältnisses einzuhalten.

DAS WORKSHOP-PROGRAMM VON HOPE FOR THE FUTURE – EIN RAHMEN, DER GANZ BESONDERS WERTVOLLE ARBEITSKRÄFTE HERVORBRINGT

Die AbsolventInnen des Workshop-Programms bei HOPE FOR THE FUTURE verfügen über besonders wertvolle Fähigkeiten. Wer es gewagt hat aus eigener Kraft Unterstützung zu suchen, um aus gewalttätigen und ausbeuterischen Verhältnissen in eine neue Zukunft zu gehen, verfügt über außergewöhnliche Fähigkeiten, die äußerst wertvoll sind. Es benötigt ein großes Maß an Mut und Durchhaltevermögen trotz schwerer Traumatisierungen die Bereitschaft zu finden, etwas Neues zu lernen. Die AbsolventInnen haben bewiesen, dass sie in einem multikulturellen Team Ausdauer zeigen können. Sie haben trotz zahlreicher Hürden die Herstellung der Werkstücke für den Verkauf im Webshop  zu Ende gebracht und darüber hinaus ihre Fähigkeiten in anderen Bereichen geschult und erweitert. Sie haben Arbeitswillen, Offenheit für Neues, Resilienz und die Fähigkeit Krisen zu bewältigen bewiesen.

Sie können die Arbeit von HOPE FOR THE FUTURE auf vielfältige Weise unterstützen und dafür sorgen, dass auch weiterhin immer mehr Personen auf diese Weise in ihre gewaltfreie neue Zukunft starten können!

Warenkorb
  • No products in the cart.